www.jbrauer.de Weltkulturerbe in Frankreich 2011 weitere Urlaubsbilder

Eine Weltkulturerbe-Tour hauptsächlich durch Frankreich Anfang April 2011.

Unser Urlaub im Herbst des Vorjahres in der Provence war zwar sehr schön aber zu kurz.
Um anzusehen, was wir noch unbedingt gesehen haben wollten, ging es im Frühjahr nochmals nach Süd-Frankreich.
Bei der Planung der Reise stellte ich fest, dass viele der zu besichtigenden Orte zum Weltkulturerbe gehören,
und so wurde aus der Süd-Frankreich-Tour eine Tour zu 11 Weltkulturerbe-Stätten in Frankreich und
zwei weiteren (auf der Hin-, bzw. Rückreise) in Deutschland.

Zwischenstation auf der Reise war Kirchzarten bei Freiburg, wo Inke ein zweitägiges Seminar besuchte, derweil ich
von dort aus Neuf-Brisach, Colmar und Strasbourg besichtigte und einen Ausflug auf den Feldberg unternahm.

 
Übersichtskarte Weltkulturerbe
Weltkulturerbe-Stätten Bamberg Maulbronn Strasbourg Neuf-Brisach Besançon Arc-et-Senans Lyon Briançon Mont-Dauphin Orange Orange Pont du Gard Avignon Avignon Arles
Karte mit von uns besuchten Orten
Die besuchten Weltkulturerbe-Stätten von Nord nach Süd:
(in Klammern die Jahreszahl, seit wann sie UNESCO-Welterbe sind)

Deutschland

Frankreich


Vorhalle der Klosterkirche
Vorhalle der Klosterkirche
Klosteranlage Maulbronn
 
Die Klosteranlage Maulbronn wurde 1993 als Inbegriff des mittelalterlichen Klosters auf die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO gesetzt. Die ehemalige Zisterzienserabtei in der Ortsmitte der Kleinstadt Maulbronn gilt als die besterhaltene Klosteranlage nördlich der Alpen. Innerhalb der Anlage befindet sich die Klosterkirche und ein großer Klosterhof mit Wirtschaftsgebäuden. Der ehemalige Marstall wird heute als Rathaus der Stadt Maulbronn genutzt.
Kloster Maulbronn, 'Paradies'
Kloster Maulbronn, das 'Paradies'
Im Kloster Maulbronn
Maulbronn, im Kloster
Klosteranlage Maulbronn
In der Klosteranlage Maulbronn
Blick auf den Klosterhof
Blick aus der Kirche auf den Klosterhof
Kloster Maulbronn
Klosteranlage Maulbronn, Panorama
zur Karte

Sowohl auf der Hin-, als auch auf
der Rückreise übernachteten wir in
 
Kirchzarten.
 
Zum Sonnenuntergangschauen
ging es dann auf den Giersberg,
in den Biergarten der
Gaststätte St. Laurentius
Hotel Schlegelhof, Kirchzarten
Hotel Schlegelhof
Giersberg, Kirchzarten
Blick zum Giersberg
St. Laurentius Blick auf Kirchzarten
Pilgergaststätte St. Laurentius mit
Biergarten auf dem Giersberg
Im Biergarten
zur Karte

Blick vom Feldberg ins Tal
Blick vom Feldberg ins Tal
Feldsee
Der Feldsee, teilweise noch zugefroren
Feldberg
 
Während es in Kirchzarten schon langsam Frühling wurde, machte ich einen kleinen Ausflug zu den letzten Schneeresten auf den winterlichen Feldberg.
Nach dem Aufstieg auf den Berg und gemütlichem Wiederhinunterwandern konnte ich bei herrlichem Sonnenschein in einem Biergarten am Ziel dem letzten Abfahrtslauf der Wintersaison zuschauen.
Feldbergturm auf dem Feldberg
Der im Winter leider geschlossene Feldbergturm auf dem Feldberg
Feldberg, Skilift
Auf dem Feldberg, der Skilift und der letzte Abfahrtslauf der Saison
Feldberg, Abfahrtslauf
zur Karte

Colmar
 
In der sehr schönen Altstadt von Colmar gibt es Fachwerkhäuser, die Stiftskirche St. Martin (Martinsmünster) und weiter draußen am nördlichen Stadtzugang eine 12 m hohe Freiheitsstatue. Der Erbauer der 93 m hohen Statue in New York, Frédéric-Auguste Bartholdi, wurde in Colmar geboren.
Colmar, Fußgängerzone
Fußgängerzone in Colmar
Colmar, Saint-Martin
Stiftskirche Saint-Martin
Colmar, Altstadt
Fachwerk in der Altstadt
Colmar
In Colmar
Colmar, Freiheitsstatue
Colmar, die Freiheitsstatue
zur Karte

Strasbourg, Kathedrale Notre Dame
Strasbourg, Kathedrale Notre Dame
Strasbourg
 
Die historische Altstadt Grande Île wurde 1988 Weltkulturerbe. Beeindruckend ist das Straßburger Münster, die 142 m hohe Kathedrale, die bis 1874 das höchste Bauwerk der Welt war. Heute bezeichnet sich Strasbourg als die Hauptstadt Europas, da es Sitz zahlreicher europäischer Einrichtungen ist. Sehr schön ist ein Spaziergang durch das ehemalige Gerberviertel am Fluss Ill mit vielen alten Fachwerkhäusern, Petite France genannt.
Strasbourg, Haus Kammerzell
Haus Kammerzell, Platz der Kathedrale
Strasbourg
Büchermarkt in Strasbourg
Gerberviertel in Strasbourg
Häuser am Flüsschen Ill
Strasbourg, Petite France
Fachwerkhäuser in Strasbourg
zur Karte

Neuf-Brisach, Eingang zur Stadt
Neuf-Brisach, Eingang zur Stadt
Stadtbefestigung von Neuf-Brisach
Stadtbefestigung von Neuf-Brisach
Neuf-Brisach
 
Die Form der Festung Neuf-Brisach ist am Besten von oben, bzw. auf einem Plan der Festungsstadt zu erkennen. Ab 1699 von Vauban erbaut, steht Neuf-Brisach seit 2008 auf der Liste des Weltkulturerbes. Mittelpunkt der Stadt ist der ehemalige Exerzierplatz, der heutige Marktplatz.
Neuf-Brisach, Befestigungsanlagen
Neuf-Brisach, Befestigungsanlagen
Rathaus von Neuf-Brisach
Rathaus von Neuf-Brisach
Markt und Kirche in Neuf-Brisach
Markt und Kirche in Neuf-Brisach
zur Karte

Besançon
 
Wie Neuf-Brisach wurde auch die Stadtbefestigung und die Zitadelle von Besançon vom Festungsbaumeister Sébastien Le Prestre de Vauban erbaut. Von der Zitadelle hat man einen weiten Blick auf die Stadt und den sie umfließenden Fluss Doubs.
Zitadelle Besançon
Besancon, auf der Zitadellenmauer
Zitadelle Besançon
Die Festung Besançon
Festungsbaumeister Vauban
Festungsbaumeister Vauban
Zitadelle Besançon
Zitadelle Besançon
Blick auf Besançon
Blick auf Besançon
Blick auf Besançon
Blick auf Besançon
Besançon, in der Zitadelle
Besançon, in der Zitadelle. Ein Teil der Festung ist ein Zoo mit Ziegen, Löwen, Volièren und einem Nachttierhaus.
Besançon, Zoogehege
zur Karte

Säulen des Eingangstores
Säulen des Eingangstores, Arc-et-Senans
Arc-et-Senans
 
Etwa 35 km von Besançon entfernt liegt die Gemeinde Arc-et-Senans. Die ehemalige königliche Saline von Arc-et-Senans wurde 1779 fertiggestellt und diente bis 1895 der Salzgewinnung aus einer Solequelle, deren Wasser aus mehr als 15 km Entfernung zugeführt wurde.
Königliche Saline von Arc-et-Senans
Königliche Saline von Arc-et-Senans
Modell der Königlichen Saline
Modell der Königlichen Saline
In der Saline Salinengebäude
Salinengebäude
Eingang zum Salinengelände Königliche Saline von Arc-et-Senans
Die königliche Saline von Arc-et-Senans
Ausstellung von Architekturmodellen
Ausstellung von Architekturmodellen
zur Karte

Lyon, Rathaus
Lyon, Rathaus
Brunnen in Lyon
Brunnen auf dem Platz vorm Rathaus
Lyon
 
Die Altstadt von Lyon ist seit 1998 Weltkulturerbe. Sie liegt auf einer Halbinsel am Zusammenfluss der Rhône und der Saône. Ein preiswertes Hotel war für uns leider nicht zu finden, so dass wir nach einer recht teuren Übernachtung gleich am Folgetag weiterreisten in Richtung Alpen.
Basilika Nôtre Dame de Fourvière
Die Basilika Nôtre Dame de Fourvière
Lyon, Palais de la Bourse Neu spiegelt Alt in Lyon
Neu spiegelt Alt in Lyon
Basilika de Fourvière und der Tour métallique Palais de Justice
Lyon bei Nacht, Palais de Justice,
linkes Bild: die Basilika de Fourvière
und der Tour métallique
Fußgängerbrücke über die Saône
Nächtlicher Spaziergang,
Fußgängerbrücke über die Saône
zur Karte

Alpen
Alpenpanorama. Der schnellste Weg von Lyon nach Briançon führt durch den Fréjus-Tunnel und die italienischen Alpen

Festungsmauer von Briançon Festungsmauer von Briançon Briançon
 
Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Stadt nach einem Großbrand der Oberstadt vom Baumeister Vauban wieder aufgebaut.
Die Stadt mit der imposanten Befestigungsanlage ist die höchste Stadt Frankreichs (etwa 1300 m über dem Meeresspiegel gelegen).
Briançon, Stadtbefestigung
Briançon, Stadtbefestigung
Briançon, Stadtbefestigung
Das Vor-Tor Pignerol und Teile der Stadtbefestigung von Briançon
In Briançon
In Briançon
Kirche in Briançon
Stiftskirche Notre-Dame
zur Karte

Festungsanlage von Mont-Dauphin
Festungsanlage von Mont-Dauphin
Blick hinab von der Festung
Blick hinab von der Festung
Mont-Dauphin
 
Wie schon das nur 25 km entfernte Briançon wurde auch das Dorf und die Festung Mont-Dauphin von Vauban geplant und auf einem Felsplateau erbaut. Mont-Dauphin ist eine der insgesamt 12 Festungsanlagen von Vauban auf der Weltkulturerbe-Liste.
In Mont-Dauphin
Das alte Waffenlager in Mont-Dauphin, Blick auf schneebedeckte Berge
Kirche Saint-Louis in Mont-Dauphin Mont-Dauphin, Hauptstraße
Die menschenleere Hauptstraße von Mont-Dauphin
zur Karte

Orange
 
Schon 1981 kamen der römische Stadtgründungsbogen, fälschlicherweise oft als "Triumphbogen" bezeichnet, und das antike Theater auf die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.
Das Theater ist in Europa das einzige antike Theater mit erhaltener Bühnenwand.
Antikes Theater in Orange
Das Théâtre antique in Orange
Gänge unter den Zuschauerreihen
Blick auf die Stadt Antikes Theater in Orange
Das antike Theater in Orange mit der großen Bühnenwand
Bühnenwand des Theaters
Die Bühnenwand von hinten, von der Straßenseite aus gesehen
Mosaiken im Museum
Mosaiken im Theatermuseum
Orange, Rathaus und Marktplatz
Rathaus und Marktplatz
Stadtgründungsbogen
Der römische Stadtgründungsbogen
zur Karte

Pont du Gard
Auf der Brücke Pont du Gard
 
Die in der Mitte des 1. Jahrhunderts erbaute Brücke über den Fluss Gardon war Teil der fast 50 Kilometer langen Wasserleitung zur Stadt Nîmes. Die Brücke ist 275 m lang und 49 m hoch.
ACHTUNG! Teure Parkplatzgebühren:
auch Kurzparken kostet 18,- Euro!
Pont du Gard Pont du Gard Die Brücke über dem Fluss Gardon Pont du Gard
Der römische Aquädukt Pont du Gard
zur Karte

Papstpalast in Avignon Avignon
 
Avignon war im 14. und 15. Jahrhundert Sitz verschiedener Päpste. Die von einer Befestigungsmauer umgebene Altstadt mit dem Papstpalast ist seit 1995 auf der UNESCO-Liste.
Wir unternahmen einen kurzen Rundgang durch die Stadt und besichtigten den Palais des Papes.
Modell des Papstpalastes
Modell des Papstpalastes
Papstpalast, im Kloster Kreuzgang im Kloster Papstpalast in Avignon, Kreuzgang im Kloster Tour de la Campane
Im Papstpalast von Avignon
Im Papstpalast von Avignon
Im Papstpalast
Im Papstpalast
Im Papstpalast von Avignon, Ehrenhof
Der Ehrenhof des Palastes
zur Karte

Mauerreste im antiken Theater in Arles
Mauerreste im antiken Theater
Arles
 
Viele der antiken und romanischen Baudenkmäler in Arles stehen auf der Weltkulturerbe-Liste. Wir besuchten das Théâtre Antique, das Amphitheater, die römischen Thermen aus dem 4. Jahrhundert und das Kloster Saint Trophime.
Théâtre Antique in Arles
Das Théâtre Antique in Arles
Arles zur Zeit der Römer
Karte von Arles zur Römerzeit
Amphitheater in Arles
Das Amphitheater in Arles
Arles, im römischen Amphitheater
Im römischen Amphitheater
Arles, Place de la  République Die Konstantin-Thermen
Links der Platz der Republik in Arles, oberes und rechtes Bild: die Konstantin-Thermen
Die Konstantin-Thermen in Arles
Kloster Saint Trophime in Arles Kreuzgang im Kloster Arles, Kloster Saint Trophime
Arles, im Kloster Saint Trophime
zur Karte

Brücke über die Regnitz
Brücke über die Regnitz
Bamberg
 
Auf der Rückfahrt machten wir einen Zwischenstopp in Bamberg. Die Altstadt Bambergs wurde 1993 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen als herausragendes und charakteristisches Beispiel einer frühmittelalterlichen, mitteleuropäischen Stadt. Links der Regnitz befindet sich die Bischofsstadt mit dem Kaiserdom aus dem 13. Jahrhundert, auf einer Insel im Fluss das Alte Rathaus aus dem 14. Jahrhundert.
Das Alte Rathaus in Bamberg
Das Alte Rathaus
Außenwand des Alten Rathauses
Malereien am Alten Rathaus
Ausflugsschiff an der Regnitz
Ausflugsschiff an der Regnitz
Bamberger Dom
Kaiserdom und Bamberger Reiter
Bamberger Reiter Bamberg, Neue Residenz
Die Neue Residenz am Domplatz
zur Karte


Valid HTML 4.01! © Joachim Brauer (letzte Änderung dieser Seite am 12.03.2012)